Wie funktioniert EMS genau?

EMS (Elektromuskelstimulation) ist ein Ganzkörpertraining unter Strom-Impulsen. Dies führt so zu stärkeren, intensiveren Muskelkontraktionen als bei herkömmlichem Training. Seit Jahren wird EMS in der Physiotherapie und bei Hochleistungs-Sportlern eingesetzt.

Warum ist EMS so effizient?

EMS ist ein Ganzkörpertraining bei dem über 90 % der Muskelfasern gleichzeitig kontrahieren. Zudem werden tief liegende Muskeln angesprochen, die bei herkömmlichem Krafttraining nur schwer zum Einsatz kommen.

 

 Kann der Strom gefährlich sein oder mir wehtun?

Niederfrequenter Reizstrom ist nicht gefährlich – zudem wird die Intensität der Stimulation von geschulten Mitarbeitern überwacht. Niedrigstrom ist dem Körper nicht fremd. Beim Training mit Reizstrom wird diese Spannung durch den zusätzlichen Reiz von außen lediglich verstärkt.

Wann darf ich kein EMS Training machen?

Schwangere Frauen oder Menschen mit Herzschrittmachern sollten kein EMS Training machen. Bei akuten fieberhaften Erkrankungen oder nach OPs sollten Sie EMS vermeiden. Generell gilt, dass in einem persönlichen Gespräch vor dem Training jegliche Kontraindikationen ausgeschlossen werden sollten.

Wie oft soll ich trainieren?

Generell rate ich dazu, einmal in der Woche 20 Minuten zu trainieren. Jedoch kann man ergänzend zum Krafttraining auch ein Stoffwechsel-Training absolvieren. Sprechen Sie mich einfach an, und wir erarbeiten ein individuell abgestimmtes Programm für Sie.

Ist es möglich bestimmte Körperregionen mehr oder weniger zu belasten?

Ja, verschiedene Regionen können individuell eingestellt und mehr oder weniger intensiv trainiert werden. Je nachdem, wie man den Impuls einstellt (Parameter wie Impulsdauer, Pause, Frequenz, Anstiegszeit, Impulsbreite), lässt sich das Training also beeinflussen.